25 März 2018

Totennacht - Der Nekromant Band 1 von M.R. Forbes



http://mantikoreverlag.de/der-nekromant-1-totennacht/
Eine Welt wie die Unsere und doch ganz anders.
Conor Night ist ein Nekromant , das bedeutet, er kann Tote zum Leben erwecken. Seine Wandlung und die damit einhergehenden neuen Fähigkeiten zwingen ihn, sein normales Leben, sowie seinen Arbeit als Chirurg aufzugeben und  seine Frau Karen und seine Tochter Molly zu verlassen.
Bevor er sich dem Suff und der Verzweiflung hingeben kann, wird er von der Söldnerin Danelle gerettet, die ihm neuen Lebensmut gibt. Sie bringt ihm alles bei, was man als Söldner wissen muss und zusammen bilden sie ein starkes Team.
Da Nekromanten verhasst und gefürchtet sind und ihnen niemand freiwillig einen Auftrag geben würde, ist Danelle diejenige, welche die Kontrakte abschließt und mit den Geschäftspartnern verhandelt. 


Eines Tages trifft Conor an einem falschen Ort zur falschen Zeit eine falsche Entscheidung und zieht seine Partnerin und sich in einen Krieg der Häuser hinein, den sie beide kaum überleben werden. Die Häuser werden von mächtigen Hexern geführt und diese sorgen für eine brüchige Ordnung und Stabilität in einer chaotischen Welt voller merkwürdiger Geschöpfe.
Um sich und Danelle zu retten, muss Conor den eingeschlagenen Weg bis zum bitteren Ende gehen, ungeachtet der Konsequenzen.
Kommentar:
Der Totenkult ist der erste Band der Reihe um den Nekromanten Conor Night. Bisher waren der Psycho Killer, Bourbon Kid und Sandman Slim meine Lieblingsantihelden aber Conor Night spielt in der gleichen Liga. Auch wenn er nie die uneingeschränkten Sympathien der Leser gewinnt  wie die anderen drei, ist er doch ein außergewöhnlicher und faszinierender Protagonist. Zu Beginn ist er voller Selbstmitleid und hadert mit seinem Schicksal. Der Autor lässt es sich nicht nehmen, immer wieder darauf hinzuweisen, wie sehr Conor sich vor dem Tod fürchtet und wie schlimm er sein Leben findet. Das nervt zu Beginn etwas, verliert sich aber im Laufe der Handlung, die an Spannung kaum zu überbieten ist.
Teilweise ist die Geschichte sehr makaber und morbide. Da Conor als Söldner teilweise auf Unterstützung angewiesen ist, hat er immer schnell ein paar Tote zur Hand, die er bei Bedarf zum Leben erweckt. Er lagert sie in Kühltruhen bis zum nächsten Einsatz. Neben Menschen nutzt er auch Tiere zum ausspionieren des Gegners. Ratten, die das kleinste Schlupfloch finden, Katzen, die sich unbemerkt an ein Gebäude anschleichen können, oder Vögel, die eine Perspektive von oben vermitteln. 
M.R. Forbes hat hier etwas gänzlich Neues erschaffen und zeigt uns einen gebrochenen Helden, der sich an einen Rest Menschlichkeit klammert. Er hat alles verloren was ihm wichtig war und fühlt sich innerlich zerrissen. Er weiß nicht, wie er als Nekromant einen Platz in der Welt finden soll und ohne Danelles Hilfe wäre er aufgeschmissen. Sie wird seine Stütze, sein Halt, seine Partnerin, seine Mutter, sie gibt ihm neuen Lebensmut. Zusammen sind sie fast unschlagbar, bis sie in einen Krieg der Häuser verwickelt werden.
Die Welt wird bevölkert von Wesen jeglicher Gattung und Couleur. Obwohl Gleichberechtigung herrschen soll, werden anders aussehende Wesen wie Elfen, Trolle, Goblins oder Zwerge als Menschen zweiter Klasse behandelt, was zu einigen Spannungen führt. Sie unterscheidet sich also nicht unbedingt von unserer Welt, trotz der Magie und der seltsamen Bewohner. Politische Intrigen, brüchige Abkommen und gegenseitiges ausspionieren gibt es hier wie dort.
M.R. Forbes erzählt seine Geschichte sehr routiniert und überrascht den Leser immer wieder mit verrückten  Ideen und skurrilen Wendungen.
Das Cover ist sicherlich beeindruckend, führt den Leser aber etwas in die Irre. Conor ist kein Magier, der seltsame Rituale ausführt oder mit glühenden Händen die Tote zum Leben erweckt. Er ist ein Mensch, den das Schicksal hart getroffen hat und der versucht, das Beste aus seinem Leben zu machen.
Normalerweise zieht man andere, ähnliche Bücher als Vergleich heran um den Leser zu vermitteln, in welche Kategorie die Geschichte gehört. Hier fällt es mir schwer. Sandman Slim ist herrlich selbstironisch, die Bücher von Anonymus bestechen durch ihren schwarzen, bitterbösen Humor. Hier fehlt sowohl die Selbstironie als auch der Humor. Am ehesten ist es wohl mit den Hunt Chroniken vergleichbar.
Die Bände sind in sich abgeschlossen und einzeln lesbar. 
Ich freue mich auf Band zwei.
Titel: Totennacht
Reihe: Der Nekromant Band 1
Autor: M.R. Forbes
Verlag: Mantikore, Softcover, 424 Seiten
ISBN: 9783945493823

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen