31 März 2018

Das Gamma Lächeln von Dorothe Zürcher


http://www.autoren.bookshouse.de/
"Ich will Schritte im Sand und eine Hand auf dem Rücken", flüsterte sie.
"Veredelte verhielten sich höflich und zurückhaltend. Sendre jedoch blickte sie fasziniert an."

Naidu lebt in einer perfekten Gesellschaft, sie hat eine verantwortungsvolle Aufgabe und fühlt sich glücklich. Ihre Alpträume verschweigt sie vor ihren Mitmenschen, denn Alpträume passen nicht in diese harmonische und glückliche Gesellschaft.
Als Naidu ihre Mitbewohnerin Sendre kennenlernt, stellt sie fest, dass diese anders ist als die Bewohner von Novapolis. Sendre verfügt über keinen Veredler, der die Gefühle manipuliert und lebt ihre Emotionen aus. Naidu ist fasziniert von der Frau aus dem Ödland, die als Spionin in Novapolis lebt  und Informationen für die Rebellen sammelt, die sich gegen das System und jegliche Gedankenmanipulation stellen. Schon bald wird Naidu in den Kampf der beiden Parteien hineingezogen und ist gezwungen Novapolis verlassen. Sie muss sich ihren Ängsten und Vorurteilen stellen und lernen, mit echten Gefühlen umzugehen.  

Kommentar:
Letzte Jahr hat mir die Autorin ihr Buch: Der schwarze Garten als Rezensionsexemplar angeboten. Da mir das Buch sehr gut gefallen hat, habe ich mich gefreut, als mir das Gamma-Lächeln angeboten wurde.
Das Buch hat mich sehr überrascht, denn ist völlig anders als der schwarze Garten. Nur die schöne Sprache und Ausdrucksweise sind von gleich hohen Niveau.
Die Idee, die negativen Gefühle der Menschen zu eliminieren, ist sicher reizvoll. Gier, Neid, Hass, Angst, all diese Gefühle werden ausgemerzt, doch auch die positiven Gefühle wie Liebe und Freude gehen dadurch verloren. Man fragt sich, ob es das Wert ist. Als Naidu das erste Mal auf die Rebellen trifft, ist sie abgestoßen und erschüttert über das Gefühlschaos, das diese Menschen beherrscht.. Da Naidu Aktosensoren trägt, kann sie andere Menschen beeinflussen, der Abscheu und die Angst, die ihr dadurch von den Rebellen entgegen schlägt, ist überwältigend. Man misstraut ihr und hält sie auf Abstand.
Durch den Veredler können sich die Menschen bestimmte Wellen zuführen. Alphawellenversetzen einen in einen angenehmen Zustand, Betawellen machen glücklich, Gammawellen beruhigen. Für die Bewohner des Ödlandes wirken die Städter wie Zombies, das ist auch ihr Spitzname für die Menschen aus Novapolis. Ewig glückliche und lächelnde Menschen, die emotional tot wirken, wie könnte man sie besser beschreiben als lebende Tote.
Das Szenario, welches Dorothe Zürcher hier entwirft ist absolut erschreckend. Unsere Gefühle machen unser Mensch sein aus, wenn diese Gefühle unterdrückt werden und wir nur noch wie lebende Tote agieren, was haben wir dann noch vom Leben? Freude und Furcht, Liebe und Hass, alles braucht einen Gegenpol, sonst kann man die glücklichen Momente nicht wert schätzen.
Der Geschichte hätten ein paar Seiten mehr sicher gut getan, manches kam einfach zu kurz oder ging zu schnell. Das macht das Buch zwar rasant, es fehlt aber etwas die Tiefe der Charaktere. Das ist aber eine subjektive Meinung, viele Leser werden das Tempo der Geschichte zu schätzen wissen.
Das Cover gefällt mir sehr gut, die Farben sind warm und ruhig. Einerseits entspricht es dem Leben in der Stadt, die ausgeglichen und warmen Farben spiegeln das Glück wieder, welches die Menschen dort empfinden. Andererseits spiegelt das Braun die Farben des Ödlands wieder, eine  trockene und staubige Welt ohne Farben. Bis auf die Oasen der Rebellen, welche der harten Umwelt Leben abtrotzen. Shutterstock habe ich schon mehrmals positiv erwähnt, auch hier passt das Motiv einfach wunderbar.
Ein spannender, in sich abgeschlossener Roman, der zum nachdenken anregt aber auch sehr unterhaltsam ist. Der Kontrast zwischen den "Zombies" mit ihrem ewigen Lächeln und den Bewohner des Ödlandes, mit ihren brodelnden Emotionen ist sehr gut geschildert und glaubhaft geschildert, man versteht beide Seiten, wird sich als Mensch aber immer für die Menschlichkeit mit all ihren Gefühlen entscheiden. (hoffe ich)
Zu diesem Roman gibt es noch eine Blogtour, die ich mal verlinke. Dann könnt ihr euch ein besseres Bild über das Buch und die Autorin machen.
Titel: Das Gamma-Lächeln
Verlag: Bookshouse, TB, 303 Seiten
ISBN: 9789963538225

1 Kommentar:

  1. Hallöchen:)
    Dieses Buch hört sich ja sehr interessant an und kannte ich vorher noch nicht. Ich werde mir das Buch mal näher ansehen, wenn ich in der Bücherei bin:)
    Danke für den Tipp:)
    Ich wünsche Dir ein schönes Osterfest und liebe Grüße
    Andrea
    (P.S. gerade läuft auf meinem Blog noch ein kleines Gewinnspiel, vielleicht hast ja Lust mitzumachen?)

    AntwortenLöschen