14 Januar 2018

Der Sturm der Verbannten von Tanja Kummer



Der Stein der Völker wurde aus der goldenen Stadt gestohlen. Dieses Artefakt ist ein Garant dafür, dass die verschiedenen Völker in Frieden miteinander leben und das Dunkle aus der Welt verbannt bleibt. Das Dunkle sind die Cric, grausame und brutale Geschöpfe, an die heute niemand mehr glauben mag, bis die ersten Kreaturen über das Land herfallen und die Bevölkerung niedermetzeln.
König Ansgar begibt sich, zusammen mit seinem Leibwächter Silbur, auf die Suche nach dem gestohlenen Stein. Er hofft Auskunft über den Dieb bei der legendären blauen Rose zu erhalten, ein Wesen, welches alle Fragen der Welt beantworten kann
Die beiden treffen auf den jungen Myron, der zwar stumm ist, ihnen aber zu verstehen gibt, dass er das Ziel kennt und ihnen helfen kann. Der König ist verzweifelt und fühlt sich ohnmächtig angesichts der drohenden Gefahr, dass er jede Hilfe akzeptiert, die sich ihm bietet, mag sie auch noch so obskur sein. Also stimmt er zu, sehr zum Verduss Silburs, der dem jungen Mann mit Argwohn begegnet.
Als die drei Männer in eine Kneipenschlägerei verwickelt und verhaftet werden, scheint sich das  Ziel ihrer Reise und somit die Rettung der Welt, immer weiter zu entfernen.
Doch unverhoffte Hilfe kommt immer dann, wenn man sie am wenigsten erwartet. So auch hier. 
Kommentar:
Wie man sieht, fass ich mich bei der Zusammenfassung relativ kurz, ganz im Gegensatz zu meinen sonstigen Rezensionen. Nach der Kneipenschlägerei entwickelt sich die Geschichte so rasant, dass jedes weitere Wort ein Spoiler wäre. 

13 Januar 2018

Die magische Schriftrolle - Taberna Libraria 1 von Dana S.Eliott



Zwei junge Frauen reisen in die Provinz, um einen Platz zu finden, an dem sie einen Buchladen eröffnen können. Ein langgehegter Traum der beiden Freundinnen, da beide Nase voll von der Großstadt haben. In dem idyllischen Städtchen Woodmore werden sie fündig. Während Silvana den Ort allerdings etwas zu abgeschieden findet, ist Corrie hellauf begeistert von der pittoresken Szenerie des Dorfes und sie überredet Silvana, den Vertrag zu unterschreiben. Dass sie mit der Übernahme des Buchladens allerdings eine sehr merkwürdige und große Verantwortung übernommen haben, erfahren die beiden Frauen erst nach und nach. Im Keller des Ladens befindet sich der Übergang zu einer anderen Welt, voller merkwürdiger Geschöpfe, teils liebenswert, teils grausam aber immer seltsam fremd. Der Traum von Ruhe und Zurückgezogenheit verwandelt sich bald in ein Abenteuer, dessen Dimensionen die Frauen kaum erahnen können.
Corrie und Silvana werden in einen schon seit Jahrhunderten währenden Kampf verwickelt, dessen Ausgang über das Schicksal beider Welten entscheiden wird. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit und übermächtige Feinde. Der böse Magier Lamassar versucht zu verhindern, dass die Gefährten die fünf Bücher des Zauberers Angwil finden. Denn nur wer alle diese fünf Bücher besitzt, kann den Angwil  zurück in die Welt holen, damit er den Kampf gegen Lamassar wieder aufnehmen kann, den er vor Äonen begonnen hat. 

05 Januar 2018

Die Suche (Alvion 2) von Daniel Thiering



Die Freunde haben Molaar besiegt, doch es fühlt sich wie eine Niederlage an. Zu viele Menschen mussten ihr Leben lassen und Salina ist verschwunden. Als die Überlebenden in ihre Heimat zurückkehren, müssen sie feststellen, dass ganz Septrion verwüstet ist, der Krieg hat grausame Spuren hinterlassen.  Und wo die Menschen ängstlich, verbittert oder verzweifelt sind, können finstere Kulte schnell Fuß fassen.
Oberstes Ziel Alvions ist es, seine Geliebte zu finden. Doch wo beginnen,? Er hat keinerlei Anhaltspunkte, was mit Salina passiert  oder wohin sie verschwunden ist. Er erhofft sich Hilfe von Zelio oder einem seiner Ordensbrüder. Aber der Orden hat sich aufgelöst, die Mitglieder sind in alle Winde verstreut und nicht  aufzufinden.
Seine Suche führt Alvion durch ganz Septrion, begleitet wird er von seiner Schwester Lyria, die ihrem  Bruder nicht mehr von der Seite weicht.
Obio von Dinaon ist der erste Mensch, der den Geschwistern helfen kann. Der ehemalige Lehrling des Ordens wurde von seinen Lehrern im Stich gelassen als sie verschwanden und ihn alleine zurück ließen. Nichtsdestotrotz hütet der junge Mann weiterhin die Bibliothek, immer in der Hoffnung, dass seine Meister eine Tages zurückehren. Alvion gibt Obio neuen Mut und der junge Magier setzt seine Fähigkeiten ein, um Zelio von Dhomay zu finden und gibt Alvion erste Hinweise auf dessen Aufenthaltsort.