10 August 2017

Die dunkle Gabe - Feuerbund Band 1 von Fiona McIntosh



Zwei Reiche: Morgravia und Briavel, seit Jahrhunderten verfeindet, durch immerwährenden Kriege verbunden. Und ein aufstrebendes Reich im Norden, dessen Ehrgeiz noch unterschätzt und nicht ernst genommen wird.
Inhalt:
König Magnus von Morgravia und sein General Fergis Thyrsk sind seit Jahren befreundet und Blutsbrüder. Als der General in einer Schlacht gegen Belgravia fällt verspricht der König ihm, sich um seine Kinder zu kümmern. Die Tradition bedingt, dass der Sohn von General Thyrsk nun den Posten übernimmt, denn er wird vom Vater auf den Sohn vererbt. Doch Wyl Thyrsk ist noch zu jung. Der König holt ihn an seinen Hof und lässt ihm eine Ausbildung zukommen, die ihn zu einem kraftvollen und talentierten jungen Mann heranwachsen lässt, der die Herzen seiner Soldaten im Sturm erobert. Das ruft den Neid von Celimus hervor, dem Sohn des Königs. Während Wyl das Herz des Königs besitzt, hassen sich Prinz Celimus und König Magnus und Celimus kann es nicht abwarten seinen Vater tot zu sehen und die Krone zu erben. sein Ziel ist es, Herrscher über alle Reiche zu werden.   

Währen der Wartezeit macht er Wyl das Leben zur Hölle und schikaniert ihn, wo er nur kann. Wyl, der Morgravia und der Krone die Treue geschworen hat, nimmt die Schikanen widerspruchslos hin um König Magnus nicht zu enttäuschen.
Eines Tages nimmt Celimus den angehenden General mit zu einer Hexenfolterung. Wyl, der eine sanfte Seele hat, kann die Folterungen kaum mit ansehen. Er ist der einzige, der der Hexe so etwas wie Mitleid entgegen bringt und ein seltsames Band entsteht zwischen den beiden. Als die Hexe Myrren verbrannt wird, macht sie Wyl ein Geschenk, dessen Bedeutung er aber noch nicht erkennen kann. Und er nimmt ihren Welpen bei sich auf, der sich zu einem wahren Monster von Hund entwickelt, der alle Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Menschen, die Wyl liebt akzeptiert der Hund, Menschen, die ihn hassen, vertreibt er.
Als König Magnus stirbt, lässt Celimus seinem Hass gegenüber Wyl freien Lauf. Er versetzt dessen väterlichen Freund und Ausbilder Gueryn an die Grenze im Norden und zwingt Wyl, nach Belgrvia zu reisen um der dortigen Thronerbin in seinem Namen einen Heiratsantrag zu unterbreiten. Er glaubt, damit weitere Kriege zu verhindern und sich Belgravia widerstandslos einverleiben zu können. In seiner Arroganz und seinem Machtstreben glaubt er, dass niemand seine Pläne vereiteln kann. Wyl soll bei diesem Auftrag von einem Söldner ermordet werden und gleichzeitig soll ihm der Mord an dem König von Belgravia untergeschoben werden. So soll der gute Ruf der Thyrsks ein für allemal zerstört und mit Blut befleckt werden.
Der junge Kanalreiniger Fynch erfährt von den finsteren Plänen des Prinzen und warnt Will. Knave ( der Hund) akzeptiert den Jungen auf ungewöhnliche Weise und Fynch wird der beste Freund und Vertraute von Will auf seinen gefahrvollen Wegen. Obwohl Will die Falle kennt kann er ihr nicht entkommen und sein Schicksal nimmt einen ungewöhnlichen und überraschenden Verlauf.
Kommentar:
Natürlich beinhaltet das Buch noch wesentlich mehr aber die überraschenden Wendungen zu verraten würde den anderen Lesern die Freude nehmen. Die ersten 200 Seiten entwickeln sich relativ normal und plätschern so vor sich hin. Man bekommt einen Eindruck über die beiden Reiche vermittelt und erfährt, dass sich im Norden ein neuer König erhoben hat, der die einzelnen Bergvölker unter seiner Herrschaft vereint  und somit eine Bedrohung für die beiden alten Reiche darzustellen beginnt. Eine nette Geschichte, wie man sie schon öfter gelesen hat. Zwei Jungen, die sich bis aufs Blut hassen und die beide zu starken, beeindruckenden Männern  heranwachsen. Einer, der alle guten Eigenschaften in sich vereint und der die Herzen der Menschen für sich gewinnt. Und einer, der sich von der Macht blenden lässt und alles und jeden auf Seite räumt, der seinen Plänen im Weg steht. So weit nichts Neues.
Doch die Begegnung mit der Hexe und ihr Geschenk an Wyl bringen eine beeindruckende Wendung in die, bis dahin vorhersehbare, Geschichte und der Autorin ist es gelungen, das mir, bildlich gesprochen, wirklich der Mund offen stehen blieb.
Und einen Hund und einen Kanalreiniger als Hauptprotagonisten zu etablieren war ein mutiger Schritt, bringen die beiden doch etwas Abwechslung in die vorhersehbare Geschichte.
Beide Länder sind gut beschrieben. Niemand weiß so genau, warum sie sich überhaupt bekriegen, das liegt in der Vergangenheit begraben. Beide Landesgrenzen leiden unter den Überfällen aus dem Norden, doch beide Könige unterschätzen noch die Gefahr, die von diesem neuen König ausgeht. Als Wyl ihn kennen lernt ist er beeindruckt von dessen Persönlichkeit und er erkennt, dass dieser neue König bisher unterschätzt wurde.
Über Belgravia kann ich nicht viel sagen, denn hier entwickelt sich die Geschichte sehr rasant und strebt einem wirklich spannenden Höhepunkt zu. Das Geschenk der Hexe und die Reise nach Belgravia verändern Wyls Leben auf eine Art und Weise, die für den Leser nicht vorhersehbar ist und ab hier nimmt die Geschichte richtig an Fahrt auf. Man beendet das Buch mit einem schmunzeln und ist begierig nach Band zwei.
Die Protagonisten sind gut herausgearbeitet. Wyl gewinnt alle Zuneigung des Lesers. Klein, rothaarig hat er es nicht leicht im Leben, wird er doch oft unterschätzt. Man weiß sofort, dass seine Liebe zu Valentyna ein Traum bleiben wird. Auch die Handlungen von Celimus kann man teilweise nachvollziehen. Er wächst alleine auf, seine Mutter kommt bei einem Reitunfall um, sein  Vater schenkt alle seine Liebe der Familie Thyrsk. So wächst in ihm ein unerbittlicher Hass auf diese Familie heran und er unternimmt alles, um deren Ruf zu untergraben und die Mitglieder zu vernichten. Äußerlich charmant und gut aussehend wäre er der ideale Partner für die Königin von Belgravia, doch innerlich ist er faul wie ein verwurmter Apfel. Und dann Valentyna, hin und her gerissen zwischen der Liebe zu ihrem Land und ihrer Pflicht und zu einem Mann, der nicht der ihre sein kann.
Aber am meisten zu Herzen geht einem die Geschichte von Fynch, dem Kanaljungen, dem in jungen Jahren eine viel zu große Last aufgebürdet wird. Er steht Wyl treu zur Seite und ist ihm ein aufrichtiger Freund und Berater. Denn trotz seiner jungen Jahre besitzt er eine reife und einen Intellekt, der seinesgleichen sucht. 
Wolfgang THon hat diese Geschichte sehr lebendig übersetzt und sprachlich perfekt umgesetzt.
Fazit:
Eine Geschichte, die langsam beginnt sich dann rasant an Fahrt aufnimmt und sich von den 08/15 Geschichten überraschend abhebt. Die Geschichte beinhaltet alles, was das Herz begehrt: Verrat, Intrigen, Freundschaft, Liebe, unvorhersehbare Bündnisse, Kämpfe, liebenswerte Menschen und beeindruckende Bösewichter.
Das Buch bekommt von mir die volle Punktzahl und ich empfehle wirklich jedem, die ersten 200 Seiten auszuhalten und sich die Wendungen nicht entgehen zu lassen.
Titel: Der Feuerbund
Reihe: Die dunkle Gabe (Band 1)
The quickening 1, Myrren’s gift
Autorin: FionaMcIntosh
Verlag: Heyne TB, 798 Seiten, Ausgabe 5/2011
Umschlag: Gerard Miley
ISBN: 978-3-453-53392-9

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen