Filme

Ich habe festgestellt, dass ich in die Buchrezensionen so viel Arbeit stecke, dass ich für die aufwändigen Serien und Filmrezensionen eigentlich keine Lust und Zeit habe. Daher werde ich die Einträge ändern und nur schreiben, ohne mir die Daten und Cover aus dem Netz zu holen.

Am Freitag waren wir dann doch in Salazars Rache. Eigentlich wollten wir nicht, da der vierte Teil der Reihe grotten schlecht war. Nachdem aber einige sagten, der D´Film lohne sich, haben wir uns überreden lassen. Fazit: Muss man nicht haben. Jonny Depp nervt nur noch. Was im ersten Teil  noch witzig war und dem Film etwas Besonderes gegeben hat, kommt hier nicht mehr zum tragen, der Humor ist oberflächlich und dumm. Das kann auch das Wiedersehen mit alten Freunden nicht rette. Zum Ausgleich waren wir dann Samstags nochmals in den Guardians. Da Peter den nicht gesehen hatte, war das eine gute Ausrede, den Film nochmals zu schauen. Diesmal sind wir sitzen geblieben bis die Lichter des Kinos wieder angingen und ich sag nur Leute: Habt Geduld und geht nicht sofort nach Ende des Film und dem ersten Clip!

Der lange erwarte Gurdians of the Galaxy 2 ist da und hat , zumindest bei mir, alle Erwartungen übertroffen. Allein die ersten 5 Minuten, unterlegt mit einem tollen Song von ELO, lassen den Film zu etwas Besonderem werden. Die Dialoge zwischen Quill und Rocket legen noch einen Zahn zu, man muss schon gut hinhören, um die ganzen Feinheiten mitzubekommen. Drax bekommt mehr Raum und darf oft und lauthals lachen, auch Gamora wirkt nicht mehr so kühl. Und Baby Groot *ach* *seufz* wer die Idee dazu hatte gehört in den Olymp der verrückten Iddengeber. Besser geht nicht. 
Was ich als unlogisch empfand: Wenn man fast ein Gott ist und alles gestalten kann, warum tritt man dann als alter Mann auf? Sicher hat Kurt Russel damit endlich mal wieder einen Auftritt aber ich würe mir eine junge, angenehme Gestalt wählen :)
Es werden einige Fragen geklärt, die im ersten Film offen blieben. Für mich eine gelungene Fortsetzung mit viel Humor und Action aber auch ein-zwei etwas kitschigen Szenen, die den genuss keineswegs schmälern



Titel: Tarzan
Bundesstart: 28.07.2016
Länge: 110 Minuten
FSK: 12 
Abgesehen vom WOWW Effekt des Hauptdarstellers fand ich diesen Film sehr schön. Meine Lieblingsszene ist sein Treffen mit den Löwen. So einen Film kann man nur mit der heutigen Technik machen und wie die Tiere dann letztendlich herüber kamen, hatte  wesentlich mehr WOOWW Effekt als AS. Mit hat auch gefallen, dass die Geschichte von einer anderen Warte aus erzählt wurde, mit Rückblenden in die Vergangeheit. Es kam keine Minute Langeweile auf und wir haben uns sehr gut unterhalten gefühlt. Sicher nicht anspruchsvoll aber spannendes Popcorn Kino, in denen die Tiere die Hauptrolle spielten. Christoph Waltz hat sich wieder selber gespielt, als charmanter Bösewicht ist er einfach glaubwürdig. Und ich mag Samuel L.Jackson nicht. Aber als Sidekick hier hat er für viele amüsante Szenen gesorgt.
8 von 10 Sternen
  
Titel: Automata
Erscheinungsdatum:  2014
Länge: 109 Minuten
FSK: 12
Als Asimov Fan und Liebhaber seiner Bücher war es ein MUSS, diesen Film zu sehen. Im Gegensatz zu den ganzen bunten und zuckersüßen Hollywoodfilmen findet sich hier ein sehr düsteres und beklemmendes Szenario. Obwohl Antonio Banderas hier wirklich zeigt was er kann, hat mich der Film nicht überzeugt. Zu eindimensional, zu vorhersehbar und als Gegenpart einen weiblichen Roboter zu kreieren ist auch nicht gerade innovativ. 
6 von 10 Sternen 
 
Titel: Warcraft: The beginning
Bundesstart: 26.05.2016
Länge: 124 Minuten
FSK 12
Die Heimat der Orcs ist dem Untergang geweiht. Sie machen sich auf die Suche nach einem Ort, der ihnen eine Zukunft bieten kann. Ihre Heimat fällt auf die Welt der Menschen und ein unbarmherziger Kampf entbrennt.
Ich spiele keine Computerspiele und kenne Warcraft nur aus der Werbung und aus den Clips. Daher hatte ich keine sehr hohen Erwartungen an den Film, ich wollte lediglich gut unterhalten werden. Und das wurde ich. Die Orcs sind einfach genial erschaffen worden. Ein Vorteil war es sicherlich, dass keine bekannten Schaupieler für die Besetzung der Rollen genommen wurden. So kam eine Frische in den Film, der manchen Blockbustern fehlt. Trotz allem fand ich die Story etwas dünn. Ich hätte mir etwas mehr Hintergrundinformationen gewünscht. Also werde ich wohl zu den Büchern greifen :)
7 von 10 Unterhaltungssternen  

Titel: Erlösung
Bundesstart: 09.06.2016
Länge: 152 Minuten
FSK 16
Ich gehe hier auf den Inhalt der Filme nicht immer ein, der wird hinlänglich bekannt sein. Ich lese keine Krimis und Thriller aus den nordischen Gefilden und jetzt weiß ich auch wieder warum. Der ganze Film ist düster, deprimierend und grau in grau. Einziger Farbkleks in dem farblosen Bild sind die farbenprächtigen Raps- und Getreidefelder, welche die Beklemmung, die einem beim Anschauen des Films befällt, noch verstärken. Mein Freund, der die Bücher des Autors gelesen hat, bemängelt, dass das Zusammenspielt der drei Protagonisten in dem Film nicht so unterhaltsam und subtil wirkt wie in den Bücher. Und gerade das Zusammenspiel zwischen Carl, Assad und Rose würde den Reiz der Bücher ausmachen. Man ahnt hier als Zuschauer, wie unterhaltsam es sein könnte, die drei Menschen zusammen agieren zu sehen. Aber dieser subtile, unterschwellige, feine Humor wurde leider nicht umgesetzt. Für Fans der Bücher mag dieser Film etwas besonderes sein, für mich war er einfach nur verstörend. Daher bewerte ich ihn auch nicht. Jeder sollte sich eine eigene Meinung bilden

Titel: Nice guys
Bundesstart: 10.06.2016
Länge 116 Minuten 
FSK 12 Jahre
Holland March, ein abgehalfteter Dedektiv und Säufer,  bekommt den Auftrag Amelia zu finden. Jackson Healy bekommt den Auftrag, March davon abzuhalten. Healy nimmt seine Aufträge sehr ernst und bricht dabei gerne mal ein paar Knochen, auch die von March. Doch als das Rauhbein sich plötzlich selber am Boden befindet, sucht er March auf, um zu erfahren, was es mit dieser myteriösen Amelia auf sich hat. Und so beginnt ein verworrener Fall, der die beiden Männer quer durch LA führt. Russel Crowe und Ryan Gosling bilden ein guten Team und sehen in den 70er Jahre Klaomtten sehr cool aus. Untermalt wird das ganze mit einem wunderbaren Mix aus Hits der 70er Jahre. Ein Heidenspaß für alle, die diese Zeit be vollem Bewußtsein selber erlebt haben. Colle Sprüche, tolle Klamotten und super Autos sind ein wunderbarer Backgrund für zwei Schauspieler, die sichtlich Spaß hatten und einen gut durchdachten Kriminalfall.
7 von 10 Sternen 

Titel: The First Avenger: Civil War
Bundesstart 28.04.2016
Länge 128 Minuten
FSK 12 Jahre
Diesen Film wird man nur mögen, wenn man Comic bzw. Marvel Fan ist. Ich muss gestehen, die Comics lese ich nicht unbedingt aber die Umsetzung als Film finde ich immer wieder gelungen. So auch hier dass bin ich. Ich habe alle Iron Man Film gesehen, alle Avengers, Thor, Captain America, auch Filme wie Ant-Man und Spider-Man, auch wenn einiges nicht zu diesem Universum gehört. Dieser Film fügt sich nahtlos an die schrillen, fantastischen und technisch hervorragenden Filmen an.
Diesmal gibt es einen ernsthaften Aspekt. Die Kollateralschäden, die durch das eingreifen der Avengers enstehen, sind für die Nationen nicht mehr aktezptabel. Es wird der Beschluss gefasst, die Superhelden an die Leine zu nehmen. Während einige von ihnen, ein Einsehen haben, und den Vertrag ratifizieren möchten, fühlen sich andere in ihren Freiheiten eingeschränkt und lehnen den Vertrag mit den Vereinten Nationen ab. So ensteht eine tiefe Kluft zwischen den Helden und jeder muss sich entscheiden, auf welcher Seite er stehen wird.
Trotz des ernsthaften Themas kommt der Humor nicht zu kurz. Großen Anteil daran hat hier Spider-Man, der noch sehr viel Spaß an seiner Rolle als Superheld hat. Auch der Ant-Man ist diesmal mit dabei, was die Steifheit der anderen Avengers etwas auflockert.
Für mich ein amüsanter, actionreicher und humorvoller Film, der viele der Superhelden endlich zusammen bringt. Und auch empfiehlt es sich wieder: Nach dem Abspann sitzen bleiben!
7 von 10 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen