28 November 2016

Sturmkämpfer von Tom Lloyd



https://www.randomhouse.de/ebook/Sturmbote/Tom-Lloyd/Heyne/e419727.rhd
Isak ist ein Weißauge. Bei der Geburt eines Weißauges stirbt grundsätzlich die menschliche Mutter. So auch die Mutter von Isak. Er wächst als Halbwaise bei einem Wagenvolk auf, von seinem Vater und den anderen Menschen gehasst und verachtet. Er führt ein Leben als Sklave seines Vaters, der ihn jeden Tag spüren lässt, dass er Isak für den Mörder seiner Mutter hält.

Einzig Carel, ein ehemaliger Geist, hält zu ihm und bringt Isak das Kämpfen und Denken bei. Und er lehrt Isak, seine Gefühle, seine Wut und seinen Hass im Zaum zu halten. Ein Geist ist ein Elitesoldat in der Armee des Königs. Warum sich Carel dem Wagenzug angeschlossen hat und Isak ausbildet, erklärt er nicht.

Weißaugen wie Isak sind eine besondere Rasse in dieser fiktiven Welt, die der Autor sehr gut ausgearbeitet hat. Sie sind stark, schnell und sehr kämpferisch veranlagt und sie werden wesentlich älter als normale Menschen. Sie verfügen über besondere Heilkräfte und Magie, sind immun gegen extreme Sonnenstrahlung, ebenso sind sie größer als normale Menschen. Aber allen ist schwelender Jähzorn eigen, den sie zu beherrschen lernen müssen. Einem Weißauge im Zorn sollte man tunlichst aus dem Weg gehen. Weißaugen sind von den Göttern gesegnet, sie sollen das Land schützen und zähmen.

26 November 2016

die nackte Sonne von Isaac Asimov



Auszug aus meiner Rezension von www.fantasybuch.de

Nachdem Elijah Baley und R. Daneel Olivaw ihren Fall abgeschlossen haben, trennen sich ihre Wege wieder. Der Polizist hat viele neue Erfahrungen gesammelt und einige seiner Vorurteile gegen die Spacer und ihre Roboterwelten aufgegeben. Als er eines Tages nach Washington berufen wird, ahnt er nicht, was auf ihn zukommt. Auf dem Planeten Solaria wurde ein Mord verübt und man hat ausdrücklich darum gebeten, dass Elijah Baley die Ermittlungen dort übernimmt.  Ablehnen ist keine Alternative, würden er und seine Familie dadurch ihren Staus verlieren und er degradiert werden.

24 November 2016

Die Tränen des Drachen-Nordland Saga Band 1 von Andreas Bull-Hansen



https://www.amazon.de/Die-Nordland-Saga-01-Tr%C3%A4nen-Drachen/dp/3442249910/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1495275412&sr=8-2&keywords=andreas+bull-hansen
Karain ist ein Junge von dreizehn Jahren. Er arbeitet mit seinen zwei jüngeren Brüder zusammen in der Böttcherei seines Vaters. Sein Leben scheint vorher bestimmt. Doch als Gerüchte über Dämonen die Runde machen, welche die Körper von Menschen übernehmen und sie deformieren, ist es mit dem ruhigen Leben des Jungen vorbei. Denn Karain wurde mit Missbildungen geboren. Er hat an jeder Hand nur 3 Finger, sein Gesicht ist mit Fell bewachsen und er hat einen etwas schnabelförmigen Mund. Als die Seeleute seiner ansichtig werden, wird er verfolgt und als Dämon bezichtigt,. Sein Vater kann zwar verhindern, dass Karain gelyncht wird aber der Junge muss seine Heimat verlassen, um den Verfolgern zu entgehen.
Ausgerüstet mit der Liebe seiner Eltern,

23 November 2016

Das Gesetz des Chronos von Thomas Thiemeyer



http://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/chroniken_der_weltensucher_das_gesetz_des_chronos-4693/
Nach ihrem letzten Abenteuer ist die Familie Humboldt wieder zu Hause in Berlin. Für Oskar und Charlotte beginnt der langweilige Alltag, der hauptsächlich aus lernen besteht. Doch die beiden jungen Leute merken, dass Professor Humboldt etwas plant, denn er zieht sich auffällig oft zurück und man hört ein Hämmern und Klopfen aus dem Keller. Er verrät ihnen jedoch nicht, an was er gerade arbeitet.

In dieser ruhigen Zeit passiert etwas Schreckliches. Auf Kaiser Wilhelm und seine Gattin Viktoria wird ein Attentat verübt.

20 November 2016

Ascheland von Oliver Kyr



http://www.acabus-verlag.de/belletristik_9/literatur_2/roman_12/ascheland_9783862824489.htm
Zacharias Brandt, ein ehemaliger Zoowärter, durchstreift mit seiner dreibeinigen Hyäne Ella das zerstörte Land. Niemand weiß genau, was den Zusammenbruch verursacht hat und warum die Tiere und die Natur davon nicht betroffen wurden. Asche überlagert das Grauen wie Zuckerwatte und vermittelt eine gewisse poetische Schönheit im Angesicht der Zerstörung. Er, der mit seiner Frau Luise niemals Kinder wollte, er, der seinen ungeborenen Kindern diese Welt ersparen wollte, ist nun die Hoffnung der Menschheit. Zach ist der Ansicht, dass die Welt keine Menschen braucht, dass die Natur und die Tiere ohne Menschen zurechtkommt, vielleicht sogar besser. Doch das Leben besteht aus Tauschhandel, er braucht Nahrung, Kleidung und Unterkunft und kann nur seinen Samen als Tauschgut anbieten. Er ist der Kindermacher, der letzte zeugungsfähige Mann. Dies ist zynisch und bitter. Verdient die Menschheit denn eine zweite Chance, sollen tatsächlich wieder Kinder gezeugt und geboren werden, damit auch sie den Fehler der vorherigen Generationen wiederholen? Werden die Menschen nicht wieder die gleichen Wege beschreiten und den ersten Schritt auf dem langen Weg zum nächsten Untergang gehen? Dieses immerwährende Dilemma begleitet Zacharias auf seiner einsamen Reise.


19 November 2016

Druide der Spiegelkrieger von Werner Karl



Seit  frühester Kindheit zeigt Tuan ein großes Verständnis für die Natur und  durchstreift die Wälder in der Umgebung seiner Heimat, beobachtet die Tiere, lernt von ihnen und studiert die Pflanzen. Einer dieser Streifzüge rettet ihm das Leben. Als die Römer sein Dorf überfallen und alle Einwohner massakrieren, weilt Tuan weitab von zu Hause und findet nur noch die Überreste der zerstörten Häuser und die Leichen seiner Familie und Freunde. Das Gesicht des Anführers der römischen  Legion brennt sich tief in sein Herz und fortan ist es sein Ziel, diesen Mann zu finden und Rache zu üben.
Doch er ist noch ein Junge, was soll er gegen die Übermacht der Römer ausrichten? Die Disziplin der römischen Legionen und ihre Ausbildung führt sie von Sieg zu Sieg. Während die Picten uneins sind und sich untereinander bekämpfen, statt sich gemeinsam dem Feind zu stellen.
Wochenlang streift Tuan  ziellos durch Pictenland, hält sich von Menschen fern, e s scheint, als würde er in eine bestimmte Richtung gezogen. Und wie es das Schicksal oder die Bestimmung will, trifft er auf Kennaigh, einen alten Druiden, der den Jungen als Lehrling bei sich aufnimmt.  Druiden sind Seher, Heiler, Priester und heilige Männer, Kennaigh jedoch scheint auch ein Krieger gewesen zu sein, denn er unterrichtet Tuan ebenfalls im Kampf. Der Junge lernt Latein, römische und britische Geschichte und lernt aus den Siegen seines Feindes und den Niederlagen ihrer Gegner. Er gewinnt einen umfassenden Eindruck über das Leben und die Taktiken der Eroberer und sucht Lücken in ihrer Strategie. Acht Jahre verbringt er bei dem alten Mann, bevor dieser stirbt und dem jungen ein Erbe hinterlässt, das ihm die Möglichkeit gibt, sein Volk zu befreien . Als Tuan seinen Plan endlich in die Tat umsetzen kann, ist er nicht mehr alleine. Das Wissen bürdet ihm große Verantwortung auf. Nicht nur für Lucia, Inga und Swidger, sondern für sein ganzes Volk, persönliche Gefühle und Rache müssen hinten an stehen.
Hier handelt es sich um eine gelungene Mischung aus historischen Fakten, Fantasy und einigen Ereignissen, die dem Geist des Autors entsprungen sind aber nichtsdestotrotz glaubhaft wirken. Tuan ist von Anfang an der Held, auf dessen Seite man sich stellt. Wie der Autor schreibt: "Römer, mir graut vor eurem Schicksal!" In ihrer Arroganz sind sie nicht in der Lage, etwas über ihre Gegner zu lernen. Für sie sind alle Britannier Barbaren, ungebildete und unkultivierte Bauern. 
Was passiert, wenn jemand die Stämme vereinigen kann? Die gewaltige Anzahl der Picten würde wie eine Flutwelle über die Römer hereinbrechen. Das scheint sie jedoch nicht zu bekümmern, sie sind sich sicher, alle Anführer, die ihnen gefährlich werden könnten, eliminiert zu haben.
Die Angst, sich zu offenbaren, steckt tief in Tuan. Beim Volk achtet und respektiert man ihn, ebenso fürchtet man ihn aber auch. Er führt ein einsames und zurück gezogenes Leben. Nur mit Bran als Gefährten und eines Teil des Weges begleitet von Eamon.  
Ich mag Romane mit jugendlichen Helden nicht besonders. Als ich zu Beginn lass, dass Tuan zwölf Jahre alt ist, habe ich geseufzt und gedacht: Nicht schon wieder so ein Kind, das ratzfatz und unglaubhaft innerhalb kürzester Zeit zum Helden mutiert. Aber ich wurde positiv überrascht. Der Autor lässt seiner Figur Zeit, sich zu entwickeln und zu reifen. Seine Ausbildung dauert acht Jahre und stellt ihn vor viele Herausforderungen. Werner Karl zieht diese Spanne nicht unendlich in die Länge sondern beschreibt sie kurz und knapp, um dann auf da s Wesentliche zu kommen: Tuans Plan, die Picten zu einigen und die Römer zu besiegen. Sicher kommt hier auch ein wenig Magie ins Spiel aber trotzdem wirken Tuans Pläne und Handlungen glaubhaft, von denen er sich nur durch Lucia etwas ablenken lässt. Ihre Faszination für den fremden Krieger wirkt ebenfalls überzeugend. Gerade seine Andersartigkeit und sein Auftauchen auf den Schlachtfeldern machen sie neugierig auf ihn.
Was mir besonders gut gefallen hat ist, wie Werner Karl die Sprache als Medium benutzt, flüssig, klar, fließend und ausdrucksstark, ohne große Abschweifungen und Ausschmückungen. Keine der knapp 490 ist zu viel, das Buch wirkt aus einem Guss. Die Schlachtenszenen sind nicht ausufernd, wie bei manch anderen Fantsybüchern, sie sind durchaus detailliert beschrieben und bringen einem die grausame Realität des Krieges nahe, überfordern den Leser aber nicht.
Das ist ein Fan von Shutterstock bin, ist mittlerweile sicher hinlänglich bekannt. Die Cover, an denen er mitwirkt oder für die er Fotos zur Verfügung stellt, sind stets gelungen und einprägsam. So auch hier.
Am Ende des Buches findet der Leser ein Personenregister und ein Glossar, eine schöne Abrundung dieser gelungenen, spannenden und unterhaltsamen Geschichte. Eine Karte Britanniens wäre das A und O gewesen.
Die Geschichte findet eine Fortsetzung in Königin der Spiegelkrieger, das ich sicherlich ebenfalls lesen werde.
8 von 10 Sternen
Titel: Druide der Spiegelkrieger
Serie: Spiegelkrieger Band 1
Autor: Werner Karl
Fotos: Shutterstock und Istockphoto
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN: 9781505296495, TB, 486 Seiten

16 November 2016

Midnight Movie von Tobe Hooper



Tobe Hooper ist ein berühmter Filmregisseur, jemand der in die Hall of Fame der Horrorregisseure gehört. Als ein Fan einen bisher verschollenen Film von Tobe Hopper entdeckt, sind die Horrorfreaks aus dem Häuschen. Dude McGee möchte den Film beim South by Southwest Festival aufführen und überredet den Filmemacher, das Festival mit seiner Anwesenheit zu beehren.
Tobe Hooper und kann sich an den Film nicht mehr erinnern. Eine Jugendsünde, die er im Alter von 16 oder 17 Jahren verbrochen hat, ein Film, in dem nur ein paar Kumpels aus seiner alten Schule mitwirken und der sicher kein Meilenstein in der Filmgeschichte werden wird. Er ist genauso neugierig wie das Publikum und folgt der Einladung nach Austin Texas.
Obwohl  der Film sehr einfach gehalten wurde, sind die Auswirkungen auf das Publikum enorm. Alle Menschen, die den Film gesehen haben, legen plötzlich ein seltsames Verhalten an den Tag. Sie leben ihre Emotionen aus, werden geil oder gewalttätig, verlieren alle Hemmungen und jegliche Selbstkontrolle. Sie geben sich ganz ihren Begierden hin.
Tobe Hooper glaubt nicht, dass sein Film die Ursache für das Verhalten der Menschen ist. Nichtsdestotrotz macht er sich mit dem Filmkritiker Erick Laughlin und Dude Mc Gee auf, die Mitwirkenden des Films zu finden und sie nach merkwürdigen Begebenheiten bei den damaligen Dreharbeiten zu fragen. Es wird ein Trip in die Vergangenheit des Regisseurs, der durch einen schweren Unfall kaum Erinnerungen an die Zeit hat.
Um die Macht des Films zu brechen, beschließen die Akteure, ein Remake zu drehen, doch kann dieses Remake die Macht des Bösen brechen oder wird es diese Macht nicht eher verstärken? Ein Risiko für alle Beteiligten.
Kommentar:
Das Buch teilt sich in drei Abschnitte auf. Im ersten Teil werden die Protagonisten eingeführt und Dude Mc Gee organisiert die Aufführung des Films. Der zweite Teil handelt von den Auswirkungen des Films auf die Zuschauer und beschreibt, wie sich das Virus immer mehr ausbreitet. Im letzten Teil versuchen Tobe Hooper und seine alten Freunde, ein Remake des Film auf die Beine zu stellen, um die Zombieapokalypse zu stoppen.
Tobe Hooper wurde 1943 in Austin/Texas geboren und lässt das Buch in seiner Heimatstadt spielen. Auf den Fotos wirkt er wie ein liebenswerter und gemütlicher Opa. Umso erstaunlicher finde ich es, wie er den Ton der Jugend trifft und die neuen Medien für sein Buch heranzieht. Teile des Buches bestehen aus Blogeintragungen, Twittertexten und Emailverkehr, was dem ganzen eine besondere Note gibt. Es wirkt alles sehr aktuell und glaubwürdig, als würde alles gerade jetzt passieren.
Ich kenne den Film Texas Chain Saw Massacre nicht und ich bin auch kein Horrorfan. Doch dieses Buch fand ich sehr amüsant und unterhaltsam, trotz der wirklich teilweise ekeligen Szenen. Der Autor suhlt sich aber nicht in den ekeligen Details , sondern  findet immer eine witzige Note, die dem ganzen den ernst nimmt. Alleine die Beschreibung von Dude und seinem Salamigestank bringen den Leser immer wieder zum Lachen. Die Dialoge sind wie geschliffene Diamanten, man sieht das Buch wirklich als Film vor Augen.
Fazit:
Sollte Tobe Hooper beschließen, dieses Buch zu verfilmen, werde ich mir sicher eine Kinokarte besorgen. Leich gruselige Unterhaltung für eine verregneten Nachmittag.
Titel: Midnight Movie
Autor: Tobe Hooper
Übersetzung: Beate Hellmann
Erstauflage: Oktober 2012
ISBN: 978-3-404-20669-8

Der Wald der träumenden Bücher von Malcolm McNeill



Eines Tages erscheint der kleine Max plötzlich in einem Buchladen. Niemand, weiß, wo das Baby herkommt oder zu wem es gehört. Mit dem Erscheinen des Jungen beginnt das Verschwinden von Menschen. Zunächst erkennt niemand den Zusammenhang. Max wächst als normaler Junge in einer Pflegefamilie auf, nichts deutet auf etwas Ungewöhnliches hin.
Um das Verschwinden der Menschen zu ergründen, wird ein Komitee gegründet, dass die Ursache für die Vorfälle  herausfinden soll.
Nach jahrelanger Forschung behaupten die Forscher, einen Grund für das Verschwinden gefunden zu haben. Es läge an den Träumen. Die Menschen lebten zu sehr in ihren Träumen, würden sich in Bücher, Geschichten und Musik flüchten und dadurch die Realität verlassen. Es wird hart durchgegriffen. Alles, was schön ist und die Menschen zum Träumen verführt, wird verboten, sogar die Religion.
Ein herber Schlag für den kleinen Max. Denn auch er ist eine Leseratte und ein Träumer. Jeden Tag nach der Schule versteckt er sich in einem Buchladen und liest alles, was er in die Finger bekommen kann. Der Alltag ist für ihn nur eine Störung seiner Träume und seine Adoptiveltern sind zwei fremde und nervige Wesen, die ihm sein Glück nicht gönnen. Er ist auf der Suche nach seinen wahren Eltern und er hofft, sie in einer der Geschichten zu finden.
Als Bücher verboten werden, lebt Max weiterhin in seiner Traumwelt. Er wandert durch die Wälder, stellt sich seine echten, sicherlich liebevollen Eltern vor und träumt von Abenteuern. Dabei erkennt er nicht, wie sehr er seine Pflegeeltern verletzt, was letztendlich auch zu ihrem Verschwinden führt.
Als seine Adoptiveltern ebenfalls verschwinden, begegnet Max ein echtes Abenteuer in Gestalt des dunklen Mannes. Sein Leben lang hat dieser dunkle Mann den Jungen begleitet, nun nimmt er Gestalt an und führt Max in seine Traumwelt: In den Wald des Anfangs. Eine parallele Welt zu unserer der Unsrigen, in der Märchen und Sagen lebendig sind. Eine Welt, in der Hexen, Zauberer und Drachen leben und Wissenschaft und Technik verpönt sind. Wo Ideenreichtum und Phantasie gefragt sind, die Welt, in der Geschichten entstehen.
Max bekommt hier eine Aufgabe zugeweisen und muss sich seinen Träumen und seiner Herkunft stellen. Dabei hat er Hilfe von der kleinen Martha, die ihm eine gute Freundin wird.
Kommentar:
Die Moral von der Geschichte ist sicherlich, dass man auf Menschen, die einen lieben, Rücksicht nehmen soll. Dass man Freunde nicht unbedacht verletzten darf, dass zu Freundschaft ebenso ein Geben wie ein Nehmen gehört. Das ein Mensch erst wahrhaftig stirbt, wenn er vergessen wird.
Max ist kein Junge, den man gern haben kann. Ein Eigenbrötler, ein Egoist, mit fast autistischen Zügen. Jemand, der in eine Traumwelt flüchtet, weil er die Realität nicht akzeptieren kann. Der alle Menschen verletzt, die sich um ihn bemühen und ihn als normalen Jungen aufwachsen sehen möchten. Er ist unbedacht grausam und erkennt nicht die Folgen seines Handelns.
Als sich seine Träume erfüllen und in den Wald des Anfangs mitgenommen wird, glaubt er, am Ziel seiner Träume zu sein. Doch er muss erkennen, dass die Handlungen eines Menschen in jeder Welt Konsequenzen haben und dass die Traumwelt sich nicht nach den Wünschen der Menschen richtet.
Wesentlich liebevoller gezeichnet ist Martha. Ein kleines , einsames Mädchen, dass die Herzen der Leser bezaubert. Man möchte Max oft einen Fußtritt verpassen, wenn er vergisst, dass Martha existiert oder wenn er sie ignoriert.
Der Autor und der Verlag habe sich mit der Gestaltung des Buches wirklich sehr viel Mühe gegeben.   Das Cover zeigt den Wald der träumenden Geschichten und einige seiner Bewohner. Ein Hinweis auf den märchenhaften und erstaunlichen Inhalt des Buches.
Im inneren wird der Kontrast zwischen Wald und Welt dargestellt.  Auf  der einen Seite der Wald mit seinen uralten, einladenden  Bäume, zwischen denen allerlei Fabelwesen leben, beleuchtet von einem sanften und warmen Mondlicht. Auf der anderen Seite die kalte, anonyme Stadt, kalt, unnahbar und abweisend. Im hinteren Einband sehen wir Max, wie er versteckt in einem Bücherregal vor sich hin träumt. Ein Träumer umgeben von Träumen. Der Preis von 16,99 Euro ist für dieses schön gestaltete, spannende und warmherzige Buch nicht zu hoch gegriffen.
Fazit:
Phantasien ist in Gefahr. Sicherlich ein Thema, dass schon mehrmals in Büchern verarbeitet wurde aber selten so schön wie hier. Diese Geschichte gehört auf das gleiche Podest wie die unendliche Geschichte oder Märchenmond. Es bringt die Kinder zum Träumen und den Erwachsenen die Erinnerung an die Kindheit zurück.
Titel: Der Wald der träumenden Bücher
Original: The beginning woods
Autor: Malcolm McNeill
Übersetzer: Sybille Schmidt
Verlag: Fischer KJB, August 2014, 978-3-596-85670-1, 534 Seiten
Umschlag und Illustration Suse Kopp und Nikolaus Heidelbach

14 November 2016

Der Zyklop-Weltendämmerung Band 2 von Mark Chadbourn-mit etwas Spoiler



Obwohl die Brüder und Schwestern des Drachen einen Sieg errungen haben schmeckt er wie eine bittere Niederlage. Die Thuata De Dannan weigern sich, die Menschen im Kampf gegen die Fomorii zu unterstützen. In ihrer maßlosen Überheblichkeit ist das goldene Volk davon überzeugt, die Fomorrii vernichten zu können, sollten diese einen Angriff auf Anderswelt wagen. Dabei vergessen die Thuata De Dannan allerdings, dass sie schon einmal von den Nachtgängern besiegt wurden und im zweiten Krieg auf fremde Hilfe angewiesen waren.
Die fünf Freunde und der wahrhaftige Thomas sind nun auf sich alleine gestellt. Da Thomas sehr viele Mythen und Legenden des Landes kennt und jahrelang am Hof des goldenen Volkes gelebt hat, weiß er eventuell noch eine Möglichkeit, wie die Menschen die Fomorrii besiegen können.
Die Fomorri möchten Balor, ihren legendären Kriegsgott, wieder zum Leben erwecken und dies muss auf jeden Fall verhindert werden. Koste es was es wolle. Die Freunde sind bereit dafür auch ihr Leben zu opfern.
Währenddessen wird im Land das Kriegsrecht ausgerufen und die Regierung verhängt  eine Nachrichten- und eine Ausgangsperre. Die Energieversorgung bricht zusammen, der Flug- und Bahnverkehr wird eingestellt und das Benzin wird rationalisiert. Doch die Menschen sind findig und besinnen sich ihrer natürlichen Talente und finden zurück zur Natur. Nachrichten werden per Pferdepost verbreitet und so erfahren die Menschen, dass die Magie in das Land zurückgekehrt ist. Die fünf Freunde finden viele Helfer und Unterstützer in der Bevölkerung, die ihnen bei ihrer Aufgabe helfen. Obwohl viele Menschen die Rückkehr der Magie gut heißen erkennen sie doch, dass die Fomorii vernichtet werden müssen, damit die Menschheit nicht versklavt oder vernichtet wird.
Alles scheint gut zu laufen, da wird Ruth von den Fomorii entführt. Die Freunde müssen sich erstmals trennen um alle Aufgaben zu erledigen. Curch und Tom machen sich auf um die Erdkräfte wieder zum fließen zu bringen. Ryan begibt sich in das Versteck der Fomorii um Ruth zu befreien und Shavi und Laura suchen tatkräftige Unterstützung. Es geht die Legende, dass der „liebe Sohn“ Maponus, der Liebling des goldenen Volkes von den Fomorii gefangen genommen und verbannt wurde. Shavi und Laura machen sich auf, diesen Thuata De Dannan zu befreien und sich seine Hilfe zu sichern. Leider ahnen sie nicht, was sie da auf die Menschheit loslassen, denn Maponus ist durch die jahrhunderte lange Folter und Gefangenschaft verrückt geworden und vernichtet alles und jeden, der ihm im Weg steht. Statt Hilfe haben die Freunde nun ein weiteres Problem, gilt es doch, den verrückten Gott in die Anderswelt zu bringen, damit sein Volk ihm helfen kann.
Ruth wird aus den Händen der Fomorri befreit doch sie ist nicht mehr die, die sie war. Erneut müssen sich die Freunde trennen um Ruth zu helfen und ihr Leben zu retten. Während Church und Laura sich mit Ruth auf eine heilige Stätte zurückziehen begeben sich Veitch und Tom in die Anderswelt und Shavi macht sich auf die Suche nach Cerunnos, dem Erlkönig. Von ihm erhoffen sich die Brüder und Schwestern der Drachen Unterstützung, da Ruth den Erlkönig vor einiger Zeit von einem Fluch befreit hat und er ihr dafür ewige Hilfe versprochen hat. Doch die Zeit wird knapp und Balors Widergeburt rückt immer näher. Können die Freunde seine Wiederkehr verhindern und Ruths Leben retten?
Kommentar:
Die Geschichte setzt sich nahtlos fort. Zu Beginn gibt es eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse in  Band eins, die man aber durchaus überblättern kann. Durch diese kurze Einführung zu Beginn vermeidet der Autor in der eigentlichen Geschichte Wiederholungen, was ich als sehr klugen Schachzug erachte. Wie auch schon bei der Herr der Ringe wird das goldene Volk hier sehr ambivalent dargestellt. Die Thuata De Dannan halten die Menschen für minderwertig und bezeichnen sie verächtlich als zerbrechliche Geschöpfe. Sie nehmen Menschen als Spielzeuge und zur Unterhaltung gefangen und wenn sie ihrer überdrüssig sind entlassen sie sie wieder in die Welt. Doch da die Zeit in der Anderswelt anders verläuft können bei der Rückkehr der Gefangenen Jahrhunderte vergangen sein. Tom musste dies am eigenen Leib erfahren. Doch nicht nur die Thuata de Dannan und Fomori sind auf die Welt zurückgekehrt.  Auch viele Völker aus den Mythen und Legenden kehren zurück und geben der Welt ein neues Antlitz. Einige sind den Menschen wohl gesonnen andere sind eher scheu und zurückhaltend, doch kein Volk ist so grausam wie die Fomorii. Dem Autor gelingt es, den Spannungsbogen durchgehend zu halten. Die fünf Freunde sind keine Helden sondern Menschen mit normalen Problemen, Ängsten und Zweifeln. Sie sind sich durchaus bewusst, dass sie scheitern können doch ein Aufgeben kommt ihnen nie in den Sinn. Dabei hinterfragen sie ihr Handeln immer wieder, denn sie erkennen durchaus auch das Gute das auf der Welt passiert.
Dies ist kein positives Buch mit einem schönen Happy End, einem strahlenden Helden und ewiger Liebe. Doch gerade das macht es so herausragend. Es bringt den Leser zum nachdenken. Der Autor verwebt hier die keltischen Mythen und Legenden mit dem modernen Leben und beschreibt was bei einem Zusammentreffen von Technologie und Magie passieren kann. Und dies macht er sehr gekonnt. So gekonnt, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.
Cover und Titel sind leider wieder sehr unpassend, ein Zyklop kommt in der Geschichte nicht vor und Drachen sind hier lediglich eine Randerscheinung.
Fazit:
Ein vergessenes Juwel das durchaus neue Beachtung verdient hat. Ich empfehle es jedem, der von den 08/15 Geschichten der letzten Jahre angeödet ist und eine spannende und abwechslungsreiche Lektüre sucht. Volle Punktzahl und ich kann allen versichern, dass Band drei an Spannung nicht nachlässt.
Serie: Weltendämmerung
Titel: Der Zyklop (Band 2)
Originatitel: Darkest Hour
Autor: Mark Chadbourn
Übersetzer: Joannis Stefanidis
Verlag. Blanvalet, TB 636 Seiten, März 2004
ISBN:3-442-2412-8